04.04.2006 – Auf den Besucherrängen des grossen Sitzungssaals im Kölner Rathaus ist kein Sitz mehr frei. Im allgemeinen werden die Ratssitzungen selten von Zuschauern besucht, ist doch der Kölner Stadtrat bekannt für seine bis zu 14 Stunden dauernden Rede-Marathons. Doch heute ist es anders.
Die gerade einmal 4 Leute umfassende Ratsfraktion der "Linkspartei" hat den Antrag gestellt, den Abriss des Barmer Viertels aufzuschieben und statt dessen mit dem Studentenwerk über eine neue Nutzung als Wohnheim zu verhandeln.

Trotz breiter öffentlicher Empörung zeigen die Volksvertreter Trägheit oder zynisches Desinteresse an einer bürgernahen Lösung.